Udo Sprenger 2010 (Bild: rad-net.de)

Interview mit BDR-Vize Udo Sprenger

Seit dem 1.1.2013 ist der BDR-Vizepräsident Vertragssport, Udo Sprenger für uns Trialer Interessenvertreter im Präsidium des BDR. Nach über einem Jahr in dieser Position hat SixSections mit ihm über die kommende Saison, die BIU und das neu installierte Trainerteam gesprochen.

SixSections:
Eine neue Saison steht vor der Tür. Was sind Ihre Ziele für 2014?

Udo Sprenger:
Wir hatten Mitte Dezember einen „Runden Tisch“ mit vielen Trial-Interessierten. Die dort besprochenen Themen und Änderungen möchten wir gemeinsam durchsetzen. Es geht insbesondere um das Ausarbeiten von Kaderkriterien und die Einsetzung eines Trainer-Teams.

SixSections:
Sie konnten sich im letzten Jahr ein genaueres Bild vom Trialsport machen. Sie waren beim Worldcup in Heubach und auch bei der Deutschen Meisterschaft in Schotten. Welche Eindrücke haben Sie gewonnen?

Udo Sprenger 2010 (Bild: rad-net.de)

Udo Sprenger 2010 (Bild: rad-net.de)

Udo Sprenger:
Ich war in den letzten Jahren auch regelmäßig bei den Weltmeisterschaften in Kanada, der Schweiz, Österreich und Südafrika, wo ich mich von teilweise sehr starken Leistungen der deutschen Trialer, einschließlich Medaillengewinnen überzeugen konnte. Heubach und Schotten litten im letzten Jahr unter extrem schlechten Witterungsbedingen, die allen Sportlern und Helfern zu schaffen machten.

SixSections:
Im Dezember gab es in Frankfurt einen Runden Tisch, bei dem Sie auch teilgenommen haben. Was ist dabei aus Ihrer Sicht für die Fahrer rausgekommen?

Udo Sprenger:
Der Nationalkader wird frühzeitig im Sportjahr benannt werden. Die Sportler werden 2014 bei Trainingsmaßnahmen von einem Trainer-Team betreut, das sich aus zum Teil noch Aktiven wie M. Engelhart, T. Bilgeri und T. Mrohs zusammen setzt. Diese sind noch sehr nahe an den Sportlern dran, was sich auf jeden Fall positiv auswirken dürfte. Die Trial-Info wird ab 2014 auch auf der BDR-Web-Site von rad-net veröffentlicht und ist somit für jedermann einsehbar.

SixSections:
Ich werde immer wieder gefragt, ob es möglich ist, an Veranstaltungen der BikeTrial International Union (BIU) teilzunehmen. Das ist der Wunsch vieler Fahrer. In anderen Ländern ist das ein ganz normaler Vorgang, während den Fahrern in Deutschland in der Vergangenheit mit Geldstrafe und Lizenzsperre gedroht wurde. Wird eine Teilnahme an BIU-Veranstaltungen für BDR Lizenzinhaber 2014 möglich sein?

Udo Sprenger:
Als BDR sind wir an die Bestimmungen der UCI gebunden. Sowohl UCI, als auch BDR verbieten die Teilnahme an Veranstaltungen konkurrierender Verbände. Jeder Sportler muss sich entscheiden, wo er seine Lizenz zieht. Eine WM-Teilnahme ist nur mit der BDR-Lizenz möglich.


Hintergrund-Info
(nur ein Beispiel, dass an der gemachten Aussage irgend etwas nicht stimmen kann):

GEMMA ABANT:
Weltmeisterin:
BIU: 2005, 2008, 2009, 2011, 2012
UCI: 2008, 2010, 2012
UCI World Cup Gewinnerin 2010
Europameisterin:
UCI: 2013
BIU: 2009, 2012, 2013

Team Weltmeistertitel:
BIU: 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012
UCI: 2008, 2009, 2010, 2012, 2013

Ich verstehe leider nicht, wie man als Spanierin gleichzeitig in beiden Verbänden Weltmeister werden kann, wenn das die UCI ja eigentlich verbietet?!


SixSections:
SixSections richtet sich auch an die wachsende 24″ Street Szene. Was hat der BDR für ein Konzept, um diese Fahrer als Zielgruppe zu erreichen?

Udo Sprenger:
Nach meiner Kenntnis möchte sich dieser Personenkreis gerade nicht organisieren, wenn die „Freestyler“ sich organisieren möchten, sind zunächst die örtlichen Radsportvereine ihre Ansprechpartner.

SixSections:
Wird es 2014 einen Nationaltrainer für die Trialer geben, wie man das aus anderen Radsportdisziplinen kennt?

Udo Sprenger:
Es wird keinen angestellten Nationaltrainer geben können, da es sich um eine nicht-olympische Sportart handelt. Trotzdem haben wir ein Trainerteam geschaffen, das sich um die Vorbereitung der Sportler kümmert, ich denke, da sind wir schon einen großen Schritt weiter gekommen.

SixSections:
In Belgien wurden eigentlich regional ausgelegte Wettkämpfe als Trial-Pro-Series auf UCI C1 Niveau gehoben, was den belgischen Fahrern wichtige Weltranglisten-Punkte bringt. Gibt es ähnliche Bestrebungen in Deutschland, um den Fahrern den wichtigen Einzug in die Top 10 zu erleichtern?

Udo Sprenger:
Das ist ein guter Gedanke, wir werden Gespräche mit geeigneten Ausrichtern suchen, um festzustellen, ob dies in Zukunft auch in Deutschland möglich ist.

SixSections:
Vielen Dank für das Interview. Möchten Sie den Lesern von SixSections noch etwas für 2014 mit auf den Weg geben, wonach ich nicht gefragt habe?

Udo Sprenger:
Folgen Sie uns auf dem neuen Weg in die Saison 2014, nur gemeinsam werden wir stärker werden!

SixSections:
Vielen Dank für das Interview!