Gewinner-Trials-Cup-Berlin-2014

Super Wochenende in Berlin

Die deutsche Trialszene ist um ein erstklassiges Event reicher. Dem Berliner Trialer Frank Drygalla ist es geglückt, den 1. Berliner Trials Cup auf die Beine zu stellen, und das ohne die Infrastruktur eines eigenen Vereins im Rücken. Der Wettkampf war der Auftakt zur Wettkampf-Saison 2014 und es verbreitete sich auch auf vielen anderen Themenfeldern Aufbruchstimmung.

Es war zum ersten Mal, dass die ostdeutsche Meisterschaft keine fünf Minuten vom Podsdamer Platz entfernt im Herzen Berlins residierte. Die Sektionen des Trials-Cups waren, Indoor bzw überdacht, als Teil der Berliner Fahrradschau aufgebaut – der letzte Indoor-Wettbewerb ist lange her. Ein Wettkampf bei einer Publikumsmesse: so wird der Trial-Sport zum Publikum gebracht. Das ist kein neues Konzept, aber ein neuer Anlauf in diese Richtung.

Ebenso ein Novum: Bei dem ersten Lauf der ODM 2014 wurde nach BDR Wettkampf-Regeln gefahren und der Koordinator Trial im BDR schaute sich die Veranstaltung persönlich an, was nicht selbstverständlich ist, nachdem das Verhältnis zwischen den obersten BDR-Funktionären und der Region Ost seit Jahren unterkühlt ist. Nicht der einzige Besucher aus den Regionen Nord und Süd. Auch einige Punktrichter nahmen lange Anreisen in Kauf, um den Berliner Trials Cup zu unterstützen und nicht zuletzt waren viele Fahrer über lange Strecken aus Süd und Nord angereist – auch das war in den letzten Jahren nicht üblich.

Auf dem Messegelände der Berliner Fahrradschau wurden den Teilnehmern fünf sehr anspruchsvolle und lange Sektionen geboten (Paletten und Boxen, Kabeltrommeln, Getränkekisten, Baumstämme, Betonteile). Von wegen „ODM ist leichter als SDM und NDM“ – dieser Wettkampf verlangte technisch und physisch eher DM-Niveau ab. Die Zusammenarbeit zwischen der Berliner Fahrradschau und den berliner Trialern ist schon einige Jahre alt. In den letzten Jahren gab es eine Trial-Ecke, in der ein Container, einige Paletten und Balken eine Möglichkeit boten, nach einem langen Winter zwei Tage Indoor zu trainieren. Der Schritt von der Trial-Ecke vergangener Jahre hin zu dieser Veranstaltung ist enorm.

Dem Veranstalter Frank Drygalla und seinem Team aus der berliner Szene ist es in vielerlei Hinsicht gelungen neue Wege zu gehen und alte Gräben zu schließen und dabei einen richtig guten Wettkampf zu organisieren! Davor zogen viele den Hut und das Feedback war durchweg positiv: „Wir freuen uns auf nächstes Jahr“, war einer der meist gehörten Sätze unter den Teilnehmern.

Einige Stimmen zum Event auf Facebook:

„Tolles Wochenende! Berlin war eine Reise wert. Vielen Dank an das Orga Team und alle Helfer! Würden uns über eine Wiederholung im nächsten Jahr freuen…“
— Felix Keitel

„Der deutsche Trialsport braucht wieder mehr Leute, die sich trauen, so eine tolle Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Solche Projekte zu unterstützen ist großartig und dafür fahren wir auch gerne 1300 km durch die Republik. Wir hoffen, dass es nächstes Jahr zu einer Neuauflage kommt.“
Team Extreme Bike Sports

„Köln+Berlin… 2400km… und keinen Kilometer bereut bisher ;)“
— Heiko Lehmann

Was nach dem Stress der letzten Wochen für Frank Dygalla und sein Team wie eine „Drohung“ klingt, wäre wirklich zu begrüßen: Der Trials-Cup Berlin braucht eine Wiederholung und nicht wenige trauen dem jungen Veranstaltungsteam das Potential zu, auch größere Aufgaben stemmen zu können als einen ODM-Lauf. Das Veranstaltungsgelände der Berliner Fahrradschau bietet dafür jedenfalls alle Möglichkeiten.

Die Ergebnisse der beiden Wettkampftage:
Ergebnisse Samstag…
Ergebnisse Sonntag…

Vielen Dank an Berlin Trials Cup für die Facebook-Bilder:

 

Vielen Dank an panda cycles berlin für das folgende Album auf Facebook: